Kepler Remote Observatory
im Star Park Hohe Dirn

Aktuelles

Fotos:J.Stübler

Aktuelles zur Teleskop-Entwicklung

In der "ASTRO-Garage" werden nun laufend Komponenten, die für den Remotebetrieb
des Teleskopes notwendig sind entwickelt.
astrogarage

Das Technikerteam bei der Arbeit

Kamera_ueberblick

Erster Test der motorischen Hauptspiegelabdeckung

Hauptspiegelabdeckung

11.2.2019 "Das ganze in Bewegung"
Video: Günther Truhlar

Die nächste große Herausforderung ist die Montage der hochpräzisen Absolutencoder von der Fa. RENISHAW.
Nachfolgend ein paar Bilder zum Teleskopabbau in Davidschlag
abbau_davidschlag

Am 8. Dezember haben wir das Teleskop in Davidschlag abgebaut

Abbau des Teleskops in Davidschlag

08.12.2018 "Abbau des Teleskops in Davidschlag
(created by Joe) "

Kamera_ueberblick

Wir haben das ganze Prozedere natürlich fotografisch dokumentiert.

abbau1

Nach dem Ausbau der Optik wurde mit Hilfe eines Frontladers der Tubus aus der Kuppel gehoben

abbau

Der 61 cm Hauptspiegel und der Sekundärspiegel mit Korrektureinheit wurde natürlich in einem PKW transportiert

abbau1a
abbau6

Der Tubus und alle anderen schweren Teleskopteile wurden, in eigens dafür vor Ort hergestellten Holzkonstruktionen mit Lastrollen, in den Anhänger von Gerald Maschek verladen. Die Metallteile werden demnächst sandgestrahlt und neu lackiert.

abbau2

Mit allen übrigen Teilen wurde genauso verfahren.

gabel&transportunterlage
nebenarbeiten

Neben den Abbauarbeiten musste natürlich alles dokumentiert werden und diverse Kleinteile wie Schrauben entsprechend verpackt und beschriftet werden.

signatur

Die Überraschung war groß, als wir feststellten, dass das Teleskop von seinen Erbauern im Jahr 1999 "signiert" worden ist. Sogar Erich hatte das vergessen gehabt.

daumen_hoch

Alles ist gut gegangen und das Wichtigste - keiner hat sich verletzt !!!

Garage

Am Ende des Arbeitstages wurde alles in der Garage von Markus gelagert. Hier bewährten sich die fahrbaren Transportbehältnisse wie vorgesehen. Es werden nun die letzten Teile abmontiert, bevor es zum Sandstrahlen und Lackieren der Montierungshauptkomponenten geht


Die Gesamtkonfiguration funktioniert nun auch REMOTE !!!
small_IMG_5603

Im Hintergrund der Teleskop-Remote-Server angesteuert vom Notebook im Vordergrund

Alles läuft auf einem Linux-Rechner, der remote entsprechend administriert werden kann, in einem virtualisierten Windows 10 das von einem Cronjob überwacht und gegebenenfalls automatisch gestartet wird. Alle Hardware-Komponenten kommunizieren via ASCOM und dem ASCOM POTH miteinander. Im Prinzip kommen nur 2 Softwarepakete zum Einsatz, nämlich Stellarium und Astroart. Der Rest sind diverse ASCOM-Treiber so auch die Software des SITECH Controlers als auch der Kuppelsteuerung. Erfolgreich getestet wurde das Zusammenspiel des SiTech Controllers, die neue Autofocussteuerung (ein DIY-Projekt mit einem Arduino Nano Board), Astroart 6.0 zur Kontrolle der Kamera, des Filterrads, des Autofocus und der Teleskopsteuerung (zur endgültigen Zentrierung des Objektes im Bildfeld) inkl. Guiding. Stellarium dient zum Anfahren und Finden der Objekte ( eingebunden via Stellariumscope und ASCOM POTH). Ergänzend zu dem integrierten Guidingchip der SBIG-Kamera wurde auch noch ein externes Guidingfernrohr mit 80mm Öffnung montiert.

stellarium

Stellarium u. die DomeControl Software

RemotePict1

Astroart 6.0 bei der Arbeit .....

coll_focus&guider

Das neue Leitfernrohr (80mm Öffnung, 400mm Brennweite mit ZWOASI120-Cam) wurde an Stelle des Suchers montiert und dient hinkünftig auch als digitaler Sucher.

motorfocuser

Markus beim Testaufbau der Motorfocusschaltung .....

autofocus_screenshot

Die Autofocusfunktion von Astroart ermittelt blitzschnell die perfekte Focuslage

bubble-nebula

Bei den Adaptions- und Testarbeiten ist sich auch ein schneller Testschuß des "Blasen-Nebels", allerdings bei sehr schlechtem Seeing und hoher Luftfeuchtigkeit, ausgegangen

Als nächstes wird nun das Teleskop zur Gänze mechanisch überholt. Es ist auch geplant das Teleskop mit Absolutencoder der Fa. Renishaw auszustatten. Diese hochpräzisen Encoder kommen auch bei den Großteleskopen der ESO zum Einsatz und arbeiten erfreulicherweise über ein bereits bestelltes Interface mit dem SITECH-Servomotorcontroler zusammen.

EIn Nebenprodukt der Entwicklungsarbeit ist, dass die zukünftige Steuerung für die Johannes Keplersternwarte in Linz defacto fertig ist !
coll_linz

Alles was für das Teleskop auf der Hohen Dirn entwickelt wird, bzw. bereits entwickelt wurde, nützt uns auf der Sternwarte in Linz. Defacto ist bereits die fertige Steuerung des Vereinstelekops für Linz aus dieser Entwicklung entstanden und könnte sofort zum Einsatz gebracht werden. In Zukunft kann dann, das heute noch über die alte DOS-Steuerung betriebene Teleskop, über jedes x-beliebige Windows-Astroprogramm gesteuert werden. Auch das beliebte Programm Stellarium ist dazu bestens geeignet, wie der Praxistest in Davidschlag bereits bewiesen hat.

stellarium
demo_STW

Hier die beiden Entwickler bei einer Demonstration auf der Sternwarte Linz

Davidschlag1

Unser Techniker Team - Günther Truhlar und Markus Hoflehner vor Ort beim 60cm Deltagraphen in Davidschlag


coll_stw

@WORK @NIGHT - erste erfolgreiche Softwaretests am Sternenhimmel


HARD- & SOFTWARE TESTS LAUFEN BEREITS SEHR ERFOLGREICH
status

Das Teleskop läuft bereits mit der neuen Servo-Controler-Hardware und Software auf einem virtualisierten Windows10 auf einem Linuxrechner. Alle notwendigen Funktionen für den Remotebetrieb (Teleskop, Motorfokus, CCD-Kamera) werden bereits getestet. Auch die Kuppelsteuerung funktioniert bereits im Simulationsbetrieb. Alle Geräte sind über ASCOM-Treiber eingebunden und über den ASCOM Hub POTH interaktiv miteinander verbunden.

POTH

Momentan werden entsprechende Überlegungen zur Konstruktion einer motorischen Hauptspiegel- und Fangspiegelabdeckung angestellt. Detto wird ein sicheres Konzept für den Internet- Remotebetrieb via VPN-Router entwickelt, sowie an ausfallsicheren redundanten Betriebsszenarien getüftelt. Webcams, innen und außen werden eine Überwachung der Anlage und des Betriebes via Internet ermöglichen. Eigene Bordrechner (Mikrokontroller) werden entwickelt, die hinkünftig zahlreiche weitere Funktionen für den Remotebetrieb, bzw. in weiterer Folge für den robotischen Betrieb übernehmen werden. Momentan wird an einem parallelen automatischen Lageüberwachungssystems des Teleskops mit entsprechenden GYRO-Sensoren und zusätzlichem, eigenem Encoder-Regelkreis gearbeitet.

SkyView

Neben den umfangreichen Parametrisierungsarbeiten, die so eine Steuerung erfordert, werden auch bereits interne Möglichkeiten der Controlersoftware benutzt um zB. im integrierten SkyChart-Programm den Horizont vom Standort Hohe Dirn darzustellen.


POTH

Steuerung

Der ASCOM-fähige Servocontroller der die Gleichstromservomotoren hinkünftig steuert

Quelle:Fa.SiTech

Es wurde erfolgreich intensiv nach einem Nachfolgeprodukt, für die sehr gute, aber leider veraltete Steuerung (nur noch auf MS DOS-laufend) von Manfred-Stoll, gesucht. Das Ziel war und ist die hochwertigen vorhandenen Heidenhain Encoder mit den Gleichstromservomotoren weiter verwenden zu können. Es wurde zwischenzeilich ein Servocontroller der Marke SiTech am amerikanischen Markt gefunden, der auch bei Großteleskopen der Fa. APM Professional Telecopes zum Einsatz kommt und von bekannten Teleskopbaufirmen, wie Fa. PlaneWave, verwendet und unterstützt wird. Das Team-ITEL kümmert sich nun um die Implementierung der Hard- und Software. Der Umbau und erste Tests werden am Standort in Davidschlag durchgeführt werden. Erst nach erfolgreichem Abschluß dieser Arbeiten und umfangreichen Tests wird das Telekop abgebaut werden und an seinen neuen Standort übersiedelt. Alle Erfahrungen und Entwicklungen in diesem Projekt kommen in weiterer Folge auch in der Johannes-Kepler-Sternwarte in Linz zur Anwendung, wo für den zukünftigen laufenden Sternwartebetrieb auch die Steuerung modernisiert werden muss.

coll_stw

Die Steuerung des Deltagraphen wird zur Zeit am Standort-Davidschlag umgebaut und modernisiert.

(Fotos:J.Stübler)

Für die Projektabwicklung wurde nachfolgendes Projektteam aus LAG-Mitgliedern zusammengestellt.

Übersicht über das Projektteam für das LAG-Kepler-Remote-Teleskop

Teleskop

Das Teleskop am Standort Davidschlag ist zur Zeit der Testplatz für alle technischen Umbauten.

(Foto: J.Stübler)